Ziele setzen

28. April 2019

Ziele sind im Leben eines Menschen wichtig, denn wir wollen voran kommen. Wir brauchen eine Idee, wie unsere Zukunft sein soll oder wo wir in einer bestimmten Zeit stehen wollen. Dabei stellen sich immer ähnliche Fragen: Worauf arbeite ich hin? Wie möchte ich mich entwickeln? Was möchte ich bis zu einem bestimmten Zeitpunkt erreicht haben?

Diese Fragen habe ich mich in letzter Zeit auch des Öfteren gestellt. Meine Fragen lauteten aber eher so… Was mache ich nach der Bestrahlung? Kann ich im August oder Oktober eine Ausbildung oder ein Studium beginnen? Was möchte ich beruflich erreichen? Was ist alles in Zukunft für mich möglich, damit ich wieder richtig gehen oder auch tanzen kann? All diese Fragen haben mich auch die ein oder andere Nacht gekostet. Natürlich ist es mein Ziel, so gesund zu sein/werden, wie ich nur kann oder es möglich ist. Ich möchte aber auch andere Ziele haben. Ziele, die mich wieder in meinen richtigen Alltag zurückbringen. Es dürfen natürlich nicht zu viele Ziele auf einmal sein, die ich erreichen möchte, aber in Maßen und kleinen Schritten ist alles möglich. Ziele können aber auch kleine oder große Etappen sein, die geschafft werden müssen.

Ich möchte jetzt als erstes die Bestrahlung hinter mich bringen. Wenn ich das geschafft habe, habe ich ungefähr 1,5 Jahre mit allen Waffen gegen den Tumor gekämpft. Natürlich wird der Kampf nicht enden. Es werden immer wieder neue Geschehnisse auf mich zukommen. Aber zumindest habe ich dann mein erstes Ziel erreicht. Ich kann wieder anfangen den Alltag richtig zu leben und habe alles in meiner Macht getan, dem Tumor die Stirn zu bieten. Ab dem Moment heißt es, zu lernen mit dem Tumor zu leben. Anschließend möchte ich einen Beruf erlernen, der mir Spaß macht und den ich in Zukunft gut ausüben kann. Weiter mag ich momentan auch nicht denken, denn ich lebe im Hier und Jetzt. Ich möchte jetzt glücklich sein und weiß nicht, wie es bei mir in ein paar Jahren aussieht. Natürlich wünsche ich mir jemanden an meiner Seite, mit dem ich eine Familie haben kann, aber ich wäre auch alleine glücklich. Ich kann nicht sehen, was die Zukunft für mich bringt, deshalb bleibe ich mit meinen Zielen auch in nicht allzu weiter Ferne. Damit ich aber überhaupt die Chance habe wieder richtig in den Alltag zu finden und meine Ziele zu erreichen, muss ich meinem Körper wieder mehr Beachtung schenken. Ich möchte wieder tanzen und richtig gerade gehen können. Außerdem hätte ich gerne wieder mehr Ausdauer, Kraft und auch einen besseren Gleichgewichtssinn. Wenn ich dann auch mal wieder ein paar Stunden auf hohen Schuhen laufen könnte oder es auch eher erstmal schaffe in die Schuhe zu kommen, wäre das wirklich Wahnsinn. Es gibt natürlich noch mehr Dinge, die ich gerne wieder können würde oder auch erstmal wieder spüren möchte, wie manche Stellen an meinem Fuß oder auf meiner Haut. Aber das würde jetzt erst einmal den Rahmen sprengen oder es sind Dinge, die einfach Zeit zum Heilen brauchen. Dank meines neuen Orthopäden habe ich jetzt gelernt, dass bis jetzt all meine Ziele, wie zum Beispiel das Ski fahren, machbar sind. Ich muss einfach vieles ausprobieren und mich einfach trauen, es zumachen. Probieren geht über Studieren. 😉

Jetzt muss es also losgehen, damit ich meine Ziele erreichen kann. Es reicht ja nun nicht nur über sie zu reden, sondern es muss auch gehandelt werden. Damit die Arbeit vielleicht reibungsloser funktioniert, sollten die Ziele immer im Auge behalten werden, sie sollten konkret, realistisch und deren Erreichen auch überprüfbar sein (sagt meine Schwester 😉 ), vielleicht sollten sich auch Ablauffristen gesetzt werden. Loben schadet wahrscheinlich zwischendurch auch nicht, was wir übrigens viel öfters mal machen sollten und uns auch gut tut. Dabei vergesst nicht, dass vieles möglich ist, auch was euch in eurem Leben am Anfang vielleicht zu groß erscheint!

Ich bin also schon sehr gespannt, wie mein neuer Trainingsplan aussieht, wie ich mich dabei anstelle und ich weiterhin motiviert bleibe. Ich werde euch diesbezüglich auf jeden Fall auf dem Laufenden halten.

Kristin XO      

Kommentare

Kommentar schreiben