Spontaner „Besuch“ in der Notaufnahme

30. November 2018

Hallo ihr Lieben,
in die Notaufnahme eines jeden Krankenhauses kommen viele verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Problemen. Manche haben vielleicht jetzt in der kommenden Weihnachtszeit Bauchschmerzen vom zu viele Kekse und Süßigkeiten essen, andere haben sich vielleicht beim Tannenbaum sägen oder ein paar Tannenzweige abschneiden verletzt und dann gibt es natürlich auch viele weitere Verletzungen oder Gründe, warum eine Notaufnahme aufgesucht werden sollte. Ich dachte mir,dass es für mich auch mal wieder an der Zeit wäre dort vorbeizuschauen, immerhin war ich das letzte Mal vor 1 bis 1 1/2 Monaten da. 😉 Aber nun von vorne….

Am 9.11., einem Tag nach dem wir das wunderhübsche und atemberaubende Hochzeitskleid für meine Schwester ausgesucht haben, war es mal wieder Zeit für eine neue Chemo. Dieses Mal war es schon meine vorletzte Chemo und ich musste auch nur drei Tage stationär im Krankenhaus verbringen. Leider war wieder ein Teil von der doofen Chemo dabei, weshalb ich mich auch nicht mehr an den kompletten Samstag erinnern kann. Obwohl ich mich komischerweise noch daran erinnern kann, dass meine Mum und ich Sushi gegessen haben… Das Glückliche war für mich dadurch, dass ich am Sonntag schon wieder gehen durfte und so für mich gefühlt nur eine Nacht im Krankenhaus schlafen musste. Allerdings war ich nach der Chemo, die ich ganz in Ordnung vertragen habe, erkältet. Die Erkältung hatte ich leider aber auch schon vor der Chemo, aber die Ärzte hatten gesagt, dass dies kein Problem sein wird. Naja im Grunde war es für die Chemo auch kein Problem, aber ich kenne meine Erkältungen nun einmal persönlich am besten und weiß, dass noch ein dicker fetter Husten folgen wird, der natürlich auch kam.
Nach genau einer Woche habe ich dann am 18.11. Fieber bekommen, wodurch meine Mum und ich auf einem Sonntagnachmittag mal wieder in die oben erwähnte Notaufnahme vom UK-Eppendorf fahren mussten. 14 Beitrag Mama und Ich.JPGDort haben wir mal wieder 1-2 Stunden gewartet bis überhaupt etwas passiert ist. Nach dem Blutabnehmen, EKGs und ärztlichen Untersuchungen etc. habe ich dann endlich ein Zimmer in der Notaufnahme bekommen, wo ich leider auch eine Nacht verbringen musste. Am nächsten Tag war dann auch endlich ein Zimmer auf meiner Stadtion frei, wo ich auch bis letzten Samstag meine Zeitverbracht habe. Dort habe ich mich gelangweilt, das Fieber ausgeschlafen, etwas gespielt und meine Schwester oder auch mein Papa haben mich besucht. Außerdem hat meine super Mama mich jeden Tag mit dem besten Essen verwöhnt, ob es Ravioli waren, Burger mit Pommes, Bratnudeln oder selbst gemachtes Fruchtzwergeis. Zum Glück ist diesmal nichts Schlimmes passiert sowie die letzten Male, es muss ja auch nicht immer gleich etwas Spektakuläres passieren. So bleibe ich den Pflegern und Pflegerinnen auch mal positiv mit einer normalen Reaktion auf die Chemo beziehungsweise einer Erkältung in Erinnerung.
Mittlerweile geht es mir auch schon wieder viel besser und ich genieße meine freie Zeit, mache Sport zum Muskelaufbau und probiere momentan zu meditieren. Nächste Woche beginnt wohl meine letzte Chemo. Danach war es das (hoffentlich) mit Chemo und es muss weitergeschaut werden, ob operiert, bestrahlt,.… wird. Bis dahin hoffen wir mal, dass es vorübergehend erstmal mein letzter Besuch in der Notaufnahme war.
Ich wünsche euch einen schönen 1. Advent!

Kristin XO

Kommentare

Ich bin stolz auf dich, du machst das wirklich prima!
Lieb Dich!
Deine Mum

Kommentar schreiben