So siehts aus…

6. Mai 2018

Hallo ihr Lieben,

wie manche vielleicht mitbekommen haben, habe ich seit letztem Jahr ziemliche Probleme mit meinem Becken. Am Anfang hieß es, ich habe mir etwas eingeklemmt, danach hatte ich angeblich eine Stressfraktur. Vier Monate später kam heraus, dass an diesem Ort eigentlich keine Stressfraktur möglich beziehungsweise üblich sei. In meinem Kontroll MRT vom Becken kam dann heraus, dass ich keine Stressfraktur, sondern sehr wahrscheinlich einen Tumor im Becken habe. Leider bewahrheitete sich das Ergebnis.

Ein bis zwei Wochen davor hatte ich schon eine Operation an der Brust, weil sich dort ebenfalls etwas gebildet hatte. Es hieß allerdings, dass das kein bösartiger Tumor ist. Zu meinem Glück stellte sich hier ebenfalls raus, dass der Verdacht leider falsch war. Das Ergebnis aus der einen Brust war gutartig, aber auf der anderen Seite hat sich ein gutartiger Tumor gebildet, der mit bösartigen Teilen, wie eine Landkarte, bestückt ist. Das heißt für mich noch eine Op, weil nicht genug Brustgewebe um den Tumor herum entnommen wurde, sodass der Tumor wieder kommen könnte.

Durch den zweiten bösartigen Tumor in meinem Körper sind viele verschiedene Ärzte miteinander in Kontakt getreten, um herauszufinden, ob die Tumore die Gleichen sind. Denn normalerweise hat der Mensch, wenn nur einen bösartigen Tumor im Körper und nicht zwei verschiedene. Nach vielen Untersuchungen und zwei langen Wochen, in denen meine Tumore bis in die USA geschickt wurden, erreichten uns am einem Freitagabend die guten Nachrichten. Mein Tumor im Becken ist ein Osteosarkom und hat nicht gestreut, dass heißt er ist HEILBAR. Diesen Moment werde ich nie vergessen. Ich wusste, dass ich wieder gesund werde, dabei sein werde, wenn meine Nichten groß werden und einfach eine eigene Zukunft habe.

Auf der anderen Seite hieß es dadurch aber auch, dass der Tumor in der Brust und im Becken zwei verschiedenen Tumore sind. Meine eine Brust muss also noch einmal nachoperiert werden, dass hat jetzt allerdings erstmal Zeit und wird wahrscheinlich in einem Abwasch mit der Tumor-Entnahme aus dem Becken gemacht. Bis zum Beginn der Therapie musste ich noch zum Hör-Test und zum Herzecho…

Jetzt beginnt der Kampf, den ich sicher nicht aufgeben werde.

Kristin XO

Kommentare

Kommentar schreiben